Angkor Wat-Kambodscha,die Besichtigung dauert 03 Tage in Siem Peap/ Angkor. KONTAKT: measchandeth@yahoo.com ; Tel: + 855- 977- 814741 ; + 855- 12- 814741Badeaufenthal in Sihanouk Ville-Kambodscha, Inseln besuchen. KONTAKT: measchandeth@yahoo.com ; Tel: +855- 977-814741 , +855- 12-814741Tonle Sap See, Siem Reap-schwimmende Dörfern auf dem SEE, in dem Khmer (Kambodscha) und Vietnamesen leben. KONTAKT: measchandeth@yahoo.com ; Tel: + 855- 977- 814741 ; + 855- 12- 814741Bambus, Kompong Loung, Pursat-1 Stunde.KONTAKT: measchandeth@yahoo.com ; Tel: + 855- 977-714741 , +855- 12-814741
Reiseleiter-Angkor, Tour Guide Meas Chandeth Kambodschas

  

Kambodscha Sehenswürdigkeiten,

Angkor Wat Weltwunder & Fluesse Tonle Sap- Mekong, Landschaftsbild, Küste, Gebirge Kambodschas. Das Land ist ein Staat im Herzen von Südostasien & liegt am Golf von Thailand zwischen Thailand, Vietnam & Laos.

  

Stadt Informationen in SIHANOUKVILLE

   Informationen, wie beispielsweise Sehenswürdigkeiten, Nachtleben, Ausflüge,
   Stadtbesichtigungen, Kultur, sowie Shopping, Veranstaltungen,  und vieles mehr,
   zu zahlreichen Städten Kambodschas. Viele Informationen für Städtereisen .

# # 02 übernachtungen & mehr ; Badenaufenthal in SIHANOUKVILLE. Man kann mit dem Bootfahrt machen. Es gibt Ausplfuege mit dem Privat-Boot:

 

01- KOh Preus – Koh Russei – Koh Tkeah; fuer einen Tag (Bade auf dem INSELS);

02- KOh Dek Koul – Koh Raong; fuer einen Tag (Bade auf dem INSELS);

Sihanoukville (Fläche: 868 km²; Einwohner: 235.190 (2006))

ist eine Hafenstadt in Kambodscha am Golf von Thailand . In der Provinz Sihanoukville leben etwa 235.190 Einwohner (Stand 2006), die Stadt Sihanoukville ist die fünftgrößte des Landes.

Geschichte

 

Der alte Name der Stadt lautet „Kompong Som“. Bereits zur Kolonialzeit Frankreichs war Kompong Som neben der kleinen Küstenstadt Kep , damals als die Kambodschas bezeichnet, ein beliebtes Erholungsziel. Relikte französischer Kolonialvillen erinnern noch heute an diese Zeit.

Kurz nach der Machtübernahme der Roten Khmer kam es im Mai 1975 südlich von Sihanoukville bei der Insel Koh Tang zu einem militärischen Zwischenfall mit den USA: Die Roten Khmer hatten das US-Containerschiff Mayaguez aufgebracht und seine 39 Besatzungsmitglieder gefangen genommen. US-Präsident Gerald Ford und Außenminister Henry Kissinger befahlen daraufhin eine Befreiungsaktion, die jedoch kläglich scheiterte. Hubschrauber von der US-Luftwaffenbasis Utapao (nahe Pattaya) landeten auf der Insel Koh Tang, um die US-Amerikaner zu befreien. Diese waren von den Roten Khmer jedoch bereits freigelassen worden. Bei Feuergefechten starben 15 US-Marineinfanteristen. Als Vergeltung für das missglückte Befreiungsmanöver der USA ließ Ford den Ölhafen von Sihanoukville und den Militärflugplatz Ream bombardieren.

1994 wurden in einem Eisenbahnzug auf der Strecke von Phnom Penh nach Sihanoukville nahe der Stadt Kampot drei westliche Rucksack-Touristen von Khmer Rouge-Soldaten entführt. Als sich die kambodschanischen Behörden weigerten, das geforderte Lösegeld zu zahlen, wurden die Geiseln von den Entführern ermordet.

Die Stadt ist durch die von den USA finanzierte Nationalstraße NH-4, diese ein Teil des Asiatischen Fernstraßen-Projektes ist und eine Eisenbahnlinie an die etwa 235 km entfernte Hauptstadt Phnom Penh angebunden, die Straße 48 führt via Sre Abel nach Koh Kong an der Grenze zu Thailand.

Kurz nach der politischen Unabhängigkeit Kambodschas wurde 1956 der Bau eines von Frankreich finanzierten Tiefsee-Hafens begonnen, um die Versorgung Kambodschas über Saigon (heute: Ho-Chi-Minh-Stadt) zu sichern und damit die Abhängigkeit von Vietnam zu reduzieren. Während des Zweiten Indochinakriegs wurde der militärische Nachschub für Kambodscha, aber auch für den in Südvietnam operierenden Vietcong, über den 1960 fertiggestellten Hafen Kompong Som abgewickelt.

Während der Khmer-Rouge-Herrschaft 1975-1979 war das Löschen der Schiffe mit erheblichen Problemen behaftet: Zeitzeugen berichteten über zum Teil wochenlange Wartezeiten. 1979 wurde der Hafen durch Techniker aus der Sowjetunion und der DDR instand gesetzt. Heute verfügt der Hafen über einen Container-Terminal, der derzeit mit japanischen Mitteln ausgebaut wird. Neben der Landverbindung Poipet - Aranyaprathet nach Thailand geht heute ein Großteil des kambodschanischen Im- und Exports über Sihanoukville.

Wirtschaft

Neben dem Hafen spielt als wirtschaftliches Standbein der Tourismus eine zunehmend bedeutende Rolle. Sihanoukville verfügt noch über saubere Strände sowohl auf dem Festland als auch auf den vorgelagerten Inseln. Allerdings kommt die Erschließung der Strände nicht immer der ansässigen Bevölkerung zugute. Über Nacht werden Strandabschnitte planiert und kleine Dörfer und Restaurants verschwinden plötzlich, um großen Investitionen Platz zu machen. Eine Brauerei, die unter anderem Angkor Beer, Bayon Beer und Pepsi-Cola abfüllt, und mehrere Casinos bescheren der Stadt weitere Steuereinnahmen.

Die Größenordnung des Schmuggels, der über den Hafen von Sihanoukville abgewickelt wird, ist schwer abschätzbar, dürfte jedoch nicht unerheblich sein.

    http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcT9jTcljU6XOMDRRIok6qRAKh0Ufk7L5O7PHZPqR3gKeLBpLDZB